Abschlussfahrt nach Rom

 

Vom 18. bis 22. Juni waren wir auf der Abschlussfahrt des Jahrgang 10 in Rom. Wir sind mit dem Flugzeug nach Rom zu unserem Campingplatz „Camping Village Roma“ geflogen. Auf dem Campingplatz wohnten wir in Chalets mit Halbpension und hatten sogar einen Pool; direkt in der Nähe des Campingplatzes gab es einen Supermarkt „Panorama“. Abends konnten wir in der Disco tanzen.

 

Der zweite Tag begann mit einem Ausflug zu den Vatikanischen Museen, der Weg war sehr stressig, da die Busse immer recht voll waren und wir einmal sogar getrennt in zwei Bussen fahren mussten. Nach dem Besuch des Vatikanischen Museums gingen wir zum Petersplatz. Dort legten wir eine kurze Pause ein und bestiegen anschließend die Kuppel des Petersdomes und genossen den umwerfenden Ausblick.

 

Tag 3 war mit Abstand der stressigste. Der Tag begann mit einer unvergesslichen Papstaudienz, welche drei Stunden dauerte. Der Papst blieb nur wenige Meter von uns entfernt stehen. Das war einfach beeindruckend. Anschließend fuhren wir mit der Bahn, welche um einiges entspannter als der Bus war, zum Kolosseum und von dort aus wanderten wir durch ganz Rom und kamen an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei, wie z.B. dem Forum Romanum, dem Kapitol, dem Trevi-Brunnen, der Spanischen Treppe, dem Pantheon, der Piazza Navona und zuletzt der Engelsbrücke und Engelsburg; hört sich viel an - war es auch. Der Trip hat fünf bis sechs  Stunden gedauert und wir waren uns alle einig, dass wir nach so einem anstrengenden Tag einen Entspannungstag verdient hatten.

 

So verbrachten wir Tag 4 in der Innenstadt und hatten dort Freizeit in Kleingruppen, die diese unterschiedlich nutzten: Einige besuchten weitere Sehenswürdigkeiten, andere beschäftigten sich mit der italienischen Mode und wiederum andere genossen italienisches Eis. Den restlichen Tag haben die meisten in dem Pool des Campingplatzes verbracht. Am nächsten und letzten Tag stand die Abreise an, wir mussten die Chalets sauber verlassen und wurden von einem Bus zum Flughafen gefahren. Von dort aus flogen wir erleichtert, manche vielleicht auch ein wenig traurig, da sie noch länger hätten bleiben wollen, zurück nach Hamburg. Alles in allem war es eine anstrengende, aber auch sehr prägsame und schöne Abschlussreise, an die wir uns noch lange erinnern werden.

Jahrgang 10, Abschlussklasse 2018